Feed on
Posts
Comments

Hagtivismus

This post is also available in: Englisch

Die Beziehung zwischen Hag und politischem Aktivismus ist einfach: Wenn eine frühere Schönheit zu einer Hexe wird, treibt sie ihre Bitterkeit über ihre verlorenen Blicke in ideologischen Eifer. Die Ideologie, die sie normalerweise annimmt, ist ein giftiger Eintopf aus Menschenhass, Verleugnung von Geschlechtsunterschieden und faden Plattitüden, der die Lüge verherrlicht, dass Schönheit ein soziales Konstrukt ist. Hagtivisten sind tobend gegen Trump und gegen das Erbe Amerikas aktiv und sehnen sich nach der Invasion von Millionen von Drittweltlern, auf die diese Bitterbitches des Schulmarmors ihren entstellten mütterlichen Instinkt projizieren können.

Alyssa Milano. Ashley Judd. Und jetzt Julia Roberts.

Von Inglenook Hampendick,

Wirf einen Blick auf dieses Gesicht, vergleiche es mit der Hottie von „Steel Magnolias“ und dann weißt du, warum sie heute über Politik schwatzt.

TeeVee, Challahwood und Selfie Media verwandelten eine lokalisierte Neugierde in eine feindliche Kraft, den Hagtivismus, die Zivilisationen zerstören kann. Die Hagtivistin wurde von ihren Nachbarn verachtet, sich selbst zu überprüfen, bevor sie sich selbst ruinierte. Jetzt bekommt sie Millionen von Attacken aus der ganzen Welt von anderen Hagtivisten, die ebenso verzweifelt sind, dass die Mauer es gewagt hat, ihren Tribut in vollem Umfang zu würdigen.

All diese brodelnden, ululierenden Hagtivisten lieben nichts weiter, als die elysische Welt der weißen Männer boshaft zu zerstören, als letzten Racheakt gegen das Ignorieren und Verwerfen durch einen sexuellen Markt, der sie einst auf einer Wolke des Narzissmus in die Höhe trug.

In den Tagen vor der Durstflut der Beta-Männer und den vergifteten „Likes“ und dem Insta-Ruhm gab es soziale Zwänge, die das Wachstum der hagtivistischen Bevölkerung einschränkten, aber jetzt sind diese Zwänge weg und die Hagtivisten vermehren sich überall, wie Typhoid Mary, die ihre Geisteskrankheit und ihr Front-Holehurt in jeder Zelle der Kultur verbreitet. (Stichwort C.O.’s Petrischalen-Geschenk…)

Das Internet hat ein Monster geschaffen. Bevor das weibliche Äquivalent des Jumbotron-Tests erfunden wurde, konnten sich alternde Schönheiten sanft und glücklich mit einem Leben von Enkelkindern und überschaubar geschrumpften Egos abfinden, die nicht über ihr Verfallsdatum hinaus aufgelockert oder über ihren PSI (Pussy Stretch Index) Maximum hinaus aufgeblasen werden.

Nicht mehr. Schon in jungen Jahren glauben Frauen in der Globohomo-Ära der Linsen und des Feedbacks, ihre Vagina sei eine goldene Spalte und ihre Attraktivität ist ewig. Wenn also das Wrack kommt, können sie wehrlos mit jeder Art von Würde oder Weisheit umgehen. Stattdessen schlagen sie wie feststeckende Prigs zu, wütend auf Männer, auf Tradition, auf Werte und auf alles, was einer gesellschaftlich gesunden Verstärkung der kosmischen Gesetze ähnelt. Sie haben ihre besten Jahre mit einer Armee von Leckspuck-Betas verbracht, die ihnen zur Verfügung standen und einem iPhag, der bis zum Griff gepackt war und „Charge!“ schrie und auf volle Geschwindigkeit auflief … direkt in die Wand. Kein Wunder, wenn die Over-the-Hill-Rechnung fällig wird, haben sie keine emotionalen Ersparnisse, um sie durch die schwierige Phase zu führen. Nichts in unserer atomisierten, schekelisierten Kultur bereitete sie auf die Realität vor, über 30 Jahre alt zu sein.

Als Trump “Build the Wall!“ sagte, traf die assoziative Symbolik eine Million kreischender Termaganten direkt im staubigen Gefühl.

Und jetzt weißt du, warum sie das Land zerstören wollen, das ihnen so viel gegeben hat.

Das hat ihnen … zu viel gegeben.

[crypto-donation-box]

Comments are closed.