Feed on
Posts
Comments

Linke Verschwörungstheorien

This post is also available in: Englisch

Eine schöne Beobachtung von J.R.:

Der Grund, warum die Medien „Verschwörungstheorien“ über „False Flags“ und „Krisenakteure“ verbieten wollen, ist nicht, weil sie nicht wahr sind – sondern weil sie so effektiv sind.

Wenn eine Schießerei stattfindet, wollen sie sofort darauf eingehen, warum wir Waffen verbieten müssen.

Aber wenn Leute nur sagen, nein, das ist Quatsch, das war alles falsch, wahrscheinlich Krisenschauspieler – sie wissen nicht, was sie tun sollen.

Die Medien haben kein Problem mit Verschwörungstheorien, die ihnen helfen, ihre anti-weiße totalitäre Agenda voranzutreiben.

Schau dir nur die russische Kollusion, das weiße Privileg, die Campus-Vergewaltigungskultur und die Lohnlücke an.

Nichts davon ist real, das sind alles Verschwörungstheorien.

Aber es sind Verschwörungstheorien, die der J-Linken helfen.

Damit sie wiederholt und nicht aus dem Internet gelöscht werden.

Leftoids lieben ihre eigenen Verschwörungstheorien und sie haben viele davon, denn es gibt eine Menge Realität, die die Linke untergraben muss.

Es gibt keine gleichwertigen rechten CTs, die von einem Komplizen-Medien unterstützt und verstärkt werden, um die Glaubwürdigkeit „jeder kennt einfach seine wahre“ Glaubwürdigkeit zu verstärken. Deshalb kann man den Medien nicht trauen, wenn sie rechte CTs „entlarven“, weil die Medien keine aktive Rolle als Propagandisten von rechten CTs einnehmen wie bei linken CTs. Darüber hinaus widersprechen rechte CTs oft linken CTs, sodass die Medien einen Anreiz haben, rechte CTs sofort als „out of bounds“ zu kritisieren, selbst wenn ihre faule Behauptung der einzige Beweis dafür ist, dass die Medien so regieren.

Wirf einen Blick auf den Racherausch der Kiwi (wenn du glaubst, dass die Gesprächsthemen des Manifests echt sind und kein übertriebenes Globohomo-Agitprop). CTs fliegen in dissidenten Ermittlungsoutfits, basierend auf einigen sehr verdächtigen Indizien und zweifeln an der offiziellen Darstellung der wahren Motive des Mörders.

Beurteile es also so. Wenn der Schütze KEIN WN wäre, das heißt, wenn er ein Agent unter falscher Flagge oder ein Attentäter für eine salafistische Sekte oder ein Mossad-Agent oder was auch immer wäre, würden uns die Medien das sagen?

Wahrscheinlich nicht.

Die Medien sind also kein guter Leitfaden dafür, was ein CT ist oder nicht.

Wie immer lautet die Lektion: Massenmedien sind der Feind der Weißen.

PS-bezogen:

?

Hey Kinder

?

Wusstet ihr schon,

dass Christchurch mehr Terroristen exportiert hat, als ihm zum Opfer gefallen sind? pic.twitter.com/KnVqgVxNPk

— Zweiter Stadtbürokrat (@CityBureaucrat) 17. März 2019

Comments are closed.